top of page
Sportanlage_Muehlhausen_3_edited.jpg

Rückblick Winterfeier

2022 war auf sportlichem Gebiet eines der erfolgreichsten Jahre in der Vereinsgeschichte

Winterfeier des 1. FC Mühlhausen im Bürgerhaus / Rückblicke, Ehrungen und bunte Unterhaltung


Mühlhausen – rka – Alle Jahre wieder – ausgenommen in Zeiten von Corona - trifft sich die Fußballerfamilie des 1. FC Mühlhausen zu Beginn des neuen Jahres bei der Winterfeier im Bürgerhaus zum geselligen Beisammensein. Dabei geht es allerdings um mehr: Gilt es doch, Rückschau zu halten auf die gesellschaftlichen und sportlichen Ziele, Dank zu sagen an Aktive, Betreuer und Ehrenamtliche, die Kameradschaft zu pflegen und sich zu neuen Zielen aufzumachen. Eine Brücke von der Musik zum Sport schlug der Sängerbundchor „New Generation“ unter der Leitung von Konrad Knopf mit den wundervoll vorgetragenen Liedern: „Music was my first love“, „Don’t stop“ und „That’s what friends are for“.


Im Auftrag der wegen Krankheit verhinderten Vorsitzenden Karl Klein und Hans-Josef Hotz begrüßte der 2. Vorsitzende Paul Fuchs die Gäste, Bürgermeister Jens Spanberger, die Mannschaften mit ihren Trainerinnen und Trainern, Betreuerinnen und Betreuern, die zahlreicher erschienenen Mitglieder. Dem Pressewart Rudi Becker war es vorbehalten, auf den sportlichen Bereich zurückzublicken, auf eines der erfolgreichsten Jahre in der Vereinsgeschichte. In allen Altersgruppen sei man gut aufgestellt. Besonders stolz ist man auf die Frauenmannschaft mit ihren beiden Trainerinnen Inga Werchner und Lena Jakob, die, nachdem sie die Meisterschaft in der höchsten Klasse des Badischen Fußballverbands geschafft hat, nun mit vollem Einsatz in das „Abenteuer Oberliga“ gestartet ist. Die 1. Herrenmannschaft unter ihren beiden Trainern Christian Thome und Steffen Kretz hat sich in der Verbandsliga sehr gut etabliert und überwintert dank der sehr guten Trainerarbeit auf einem hervorragenden, zweiten Tabellenplatz.


Die zweite Mannschaft mit Trainer Niklas Kissel verpasste in der vergangenen Saison nur knapp den Aufstieg in die Kreisliga. Ein zweiter Anlauf in diesem Jahr verspricht Erfolg. Die neu gegründete dritte Mannschaft wurde auf Anhieb Meister der Kreisklasse C. Nach dem Aufstieg in die nächst höhere Klasse ist durchaus noch Luft nach oben. Die Jugendabteilung mit fast 200 Jugendlichen wird seit vielen Jahren von Jürgen Schneider und Paul Klose erfolgreich geführt. A-, B-, C- und D-Jugend spielten wieder in bewährten Kooperationen mit anderen Vereinen, die E- und F-Jugend sowie die Bambinis rekrutierten sich aus den eigenen Reihen. Besonders erfreulich war die Entwicklung bei den Bambinis. Hier konnte die negative Entwicklung nicht nur gestoppt, sondern umgekehrt werden.


Mit berechtigtem Stolz verkündete Rudi Becker, dass das „jüngste Kind des FC“, die Ballschule, sehr gut eingeschlagen hat. Für den Verein sei das eine „riesige Bereicherung“. Dabei stehen unter der Anleitung von Tanja Bizansky und Sofie Meisl in beiden Gruppen kindgerechte Spiel – und Bewegungserfahrungen im Vordergrund. Sehr erfolgreich arbeitet auch die Aktion „Gemeinsam sind wir stark“, eine Kooperation zwischen der Gemeinde, der Kraichgauschule und dem FC. In die gleiche Richtung zielt „Anpfiff ins Leben“. Denn hier soll eine ganzheitliche Jugendförderung in den Bereichen Schule, Sport und Soziales den jungen Menschen Orientierung geben und fit für das Leben machen. „Bei uns wird über Inklusion nicht nur geredet, sie wird auch gelebt“, meinte Rudi Becker mit Blick auf die Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Wiesloch. So findet im Rhythmus von zwei Wochen ein Training für und mit behinderten Menschen statt.


„Sportlich steht der Verein glänzend da,“ so Bürgermeister Jens Spanberger in seinem Grußwort. Er dankte allen, die zum Erfolg des Vereins beigetragen haben, und würdigte vor allem die Jugendarbeit als „Basis des Erfolgs“. Auch die Gemeinde wolle zu dieser Erfolgsgeschichte beitragen, wenn es jetzt schrittweise um die Sanierung der Sportanlagen geht. Mit seinen über 500 Mitgliedern sei der FC aber auch eine wichtige Stütze im gesellschaftlichen Leben der Gemeinde. Von einer „hervorragenden Entwicklung des Vereins“ sprach Christian Klein, Sohn des Vorsitzenden Karl Klein, in einem Grußwort. Er lobte vor allem den Zusammenhalt der Mannschaften, dazu die Tatsache, dass „jeder mitgenommen wird“. Trotz der großartigen Erfolge riet Klein dazu, „demütig“ zu bleiben und das zu bewahren, was durch ehrenamtliches Engagement geleistet worden ist.


Für die im Jahre 2018 gegründete Frauenmannschaft sprach Vanessa Jakob und freute sich über die „notwendige Aufmerksamkeit“, die der Frauenfußball inzwischen erfahren habe. Als „beste Frauenmannschaft in Baden“ stehe man jetzt nach dem Aufstieg in die Oberliga wegen des hohen Aufwands und der weiten Wege am Scheideweg. Nachdem nun ein Ruck durch die Mannschaft gegangen sei, habe man neue Spielerinnen gewonnen und damit den Kader erweitert und verjüngt. Obwohl man dadurch ein Konkurrenzkampf eröffnet habe, sei die „Integration von beiden Seiten gelungen“. Als Unterbau will man nach Aussage von Vanessa Jakob in naher Zukunft eine Jugendmannschaft stellen.


Für besondere Verdienste um den Verein wurden Erich Gotthard, Adolf Hammerlindl, Willi Greulich und Helmut Kretz zu Ehrenmitgliedern ernannt. Für langjährige Treue zum Verein wurden ausgezeichnet: Engelbert Butsch, Gerhard Rühl, Günther Wagner (70 Jahre), Alex Breitner, Bernhard Försching, Konrad Hafner, Hubert Herrmann, Bernd Kretz, Roland Meidner, Adolf Pfauser, Walter Rachel, Karl-Josef Sauer, Alfons Sieber (60 Jahre), Hubert Becker, Reimund Metzger, Wolfgang Wagner, Dieter Wipfler (50 Jahre), Norbert Brecht, Dietmar Maier, Abdullah Temür, Josef Wagner (40 Jahre), Daniel Becker, Jan-Robert Bonn, Steffi Breitner, Julian Frank, Frank Heckmann, Sandra Heneka, Stefan Hotz, Tobias Just, Anna-Lena Leist, Brian Lynott, Holger Obländer, Jan Rachel, Marcel Six (25 Jahre).

(RK)




Comments


bottom of page